#GreenApp im Test: Beat the Micro Bead

Reblogge ich gerne.

Verrücktes Huhn - Neues aus dem wahren Leben

App_Microbead

Microbeads – so heißen auf Englisch die winzigen Plastikpartikel, die manche Kosmetikprodukte enthalten. Von Peeling-Lotions bis zur Zahncreme sollen sie bei der Tiefenreinigung helfen. Nach dem Waschen, Putzen und Cremen werden sie aber abgespült und gelangen ins Abwasser. Für die Kläranlagen sind sie zu klein, also rutschen sie weiter in Gewässer, Grundwasser, Menschen, Fische.

Eine App gegen kleine Kügelchen

Auf die App „Beat the Micro Beads“ bin ich durch Siegfried Gendries von Lebensraum Wasser aufmerksam geworden. In seinem Artikel findet ihr auch eine Menge wichtiger Informationen zum Thema Mikroplastik.

Im „Play Store“ erhält die App allerdings durchwachsene Kritiken – nicht, weil die Idee und die Umsetzung nicht gut wären, sondern weil viele Produkte (noch) nicht in der Datenbank sind. Ich hab das kleine Programm trotzdem installiert und selbst ausprobiert.

Wie funktioniert’s?

Um die App zu verwenden braucht man natürlich ein Smartphone. Wenn man wissen will, ob ein Produkt Mikroplastik enthält…

Ursprünglichen Post anzeigen 368 weitere Wörter

Advertisements

Ein Gedanke zu “#GreenApp im Test: Beat the Micro Bead

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s