News Nachhaltigkeit 2/13 KW

IFA Paris Fashion Show 2012, Autor Max01234, Quelle: Wikimedia Commons
IFA Paris Fashion Show 2012, Autor Max01234, Quelle: Wikimedia Commons

Fast Fashion. Die Schattenseiten der Mode im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg wirft einen kritischen Blick hinter die Kulissen der Textilwirtschaft und soll dazu anregen, sich engagierter mit den Themen Mode und Konsum zu beschäftigen. Fast Fashion ist die erste Ausstellung, die sich umfassend, differenziert und kritisch mit dem System der Bekleidungsindustrie und den sozioökonomischen und ökologischen Folgen auseinandersetzt. Sie beleuchtet das globale Dreieck von Konsum, Ökonomie und Ökologie unter verschiedenen Aspekten: Fashion & Victims, Mangel & Überfluss, Global & Lokal, Lohn & Gewinn, Bekleidung & Chemie, Bekleidung & Ökobilanz. Im Slow Fashion-Labor stellt sie unter den Stichworten ‚Nachhaltige Fasern‘, ‚Tierische Fasern‘, ‚Innovative Technologien‘ sowie ‚Transparenz schaffen‘ alternative Möglichkeiten für nachhaltige Mode sowie relevante Textilsiegel vor (Quelle: Fast Fashion Pressetext).

Fast Fashion. Die Schattenseiten der Mode – 20. März bis 20. September 2015 – Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Steintorplatz, 20099 Hamburg Internetseite der Ausstellung

♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦

Die Suchmaschine für nachhaltiges Online-Shopping, Bonsum, berichtet aktuell über die Abschlussarbeit einer ihrer Botschafterinnen an der ESMOD Berlin, Internationale Kunsthochschule für Mode. Natacha hatte im Oktober vergangenen Jahres dort ihren Master in „Sustainability Fashion“ gemacht. Herausgekommen ist eine Eco-Fashion Männerkollektion. Mit ihrem Ansatz möchte Natacha die Modewelt umkrempeln und Kleidung zu 100% recycelbar machen. Eine Beschreibung des Ansatzes von Natascha findet ihr auf Bonsum und Eindrücke von der Kollektion in dem Vimeo-Video unten.

URBEON by Natacha Aedo Duran from johannahullar on Vimeo.

URBEON
This menswear collection is part of a master project that has a future vision. The project is about conceptualising an innovative sustainable system for Fashion Outdoor brand. The main focus is a circular economy, closed loop design and a business system to strategize ways to use our resources more efficiently. The two outfits represent five really environmental-friendly and responsible made and garments. The designer created functional, durable, timeless and recyclable designs for piloting different services. On the one hand offering assistance and guidance to the customer to create more awareness about sustainability and maintenance of their clothes. On the other a leasing service, by renting out jackets for a certain period of time. Both these systems can enhance to extend life-cycle of clothes and those are if worn out they can be fully recycled and become new textiles. This is sustainable Fashion.

♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦

Victoria beschäftigt sich in einer neuen Kolumne von The Bird`s new nest mit Fragen rund um das Thema Kunst und Nachhaltigkeit. In ihrem ersten Beitrag hat sie ein Interview mit dem Karikaturisten Bruno Haberzettl geführt. Der Österreicher ist seit 1990 als freier Zeichner und Illustrator tätig, unter anderem für den RennbahnExpress und den WIENER. Seit 1995 erscheint von ihm eine wöchentliche Karikatur in der Kronen Zeitung (wikipedia). In seiner zeitgenössischen Satire greift er gesellschaftsrelevante Themen auf, wobei das Thema Nachhaltigkeit einen hohen Stellenwert einnimmt. Das ganze Interview sowie Karikaturen von Haberzettl sind hier zu finden.

♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦

Und noch ein Interview. Das enorm Magazin führt eine Interviewreihe „Meine Utopie“ durch. Dabei geht es um die Sammlung von Ideen für eine bessere Welt. Die in den Interviews präsentierten persönlichen Utopien der prominenten Gesprächspartner sollen besonders junge Menschen ansprechen und sie dazu anregen, sich selber kritisch mit sozialen Fragen zu beschäftigen. Die Initiatoren und Macher des Film-Projekts sind das Sozialunternehmen Lemonaid und Filmemacher der FilmFabrique aus dem Hamburger Gängeviertel. Im 14. Beitrag der Interviewreihe äussert sich Dieter Kosslick, der Direktor des Berliner Filmfestivals zu seinen Zukunftsvisionen. Das Interview mit Dieter Kosslick ist unten eingefügt. Weitere Interviews zu der Reihe können auf enorm angeschaut werden.

Meine Utopie #14. Dieter Kosslick. from Lemonaid on Vimeo.

♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s