Ethical Fashion Show Berlin Januar 2017

Nun ist sie vorbei, die Ethical Fashion Show in Berlin. Leider konnte ich nicht dorthin fahren. Von daher habe ich mich auf den Weg ins www begeben. Unten präsentiere ich ein paar Labels, die mir gut gefallen haben oder die ich sehr interessant finde. Alle auf der Ethical Fashion Show vertretenen Labels findet Ihr auf der Internetseite der Show.

 chapati

Der Gründer von Chapati musste mit 19 Jahren  sein Heimatland Iran verlassen und gelangte nach langen Umwegen und einiger Zeit nach Deutschland. Seine Produkte verkörpern eine Mode, in der sich eine neue und alte Welt die Hand reichen: traditionelle Werte von Herzlichkeit, Wärme und gegenseitiger Wertschätzung, hineingereicht in eine hochtechnisierte, schnelllebige Kommunikationsgesellschaft, welche nach Sinn und Besinnung sucht. Bei der Produktion legt er größten Wert auf eine FairTrade-Produktion, bei welcher der Mensch im Vordergrund steht. Die Philosophie des Labels: „Das Leben ist ein Ornament aus Menschen aller Farben, aller Sprachen, Bilder und Gesänge. Chapati webt einen Stoff, in dem Du Frieden träumst, ihn anlegst wie ein Gewand, ihn weiterreichst mit dem Lächeln des Wiedererkennens am Anderen, am Fremden, der Freund wird“.

Chapati auf facebook
Chapati auf facebook

colombo

colombo3 ist ein Fairtrade-Unternehmen, das aus einem Entwicklungs­­projekt in Sri Lanka hervor­ging. Seit 2011 ent­wickeln sie dort gemeinsam mit den Frauen in einem Ausbildungs- und Beschäftigungsprojekt ihre Produkte. Seit 2016 wird das Portfolio durch ein weiteres Land und einen neuen Rohstoff ergänzt: Yak-Wolle aus der Mongolei. Bis heute blieben die Grundsätze aber unverändert: colombo importiert keine Rohstoffe, sondern fertige Produkte. So bleibt die Wertschöpfung im Herkunftsland. colombo wertschätzt hochwertige Handarbeit. Zusammen mit allen Produzentengruppen werden die ethischen Grundsätze und Fairhandelsbedingungen ausgearbeitet und ständig hinterfragt. Sie stellen den entscheidenden Teil der Philosophie und die Basis des Erfolgs der Marke dar. So entstehen ökologische Unikate mit hohem Anspruch an Qualität, Design und Verarbeitung – hergestellt unter fairen, nachhaltigen Bedingungen.

colombo auf facebook
colombo auf facebook

GreenBomb

Quelle: GreenBomb auf facebook
GreenBomb auf facebook

GreenBomb´s Philosophie: Unsere Umwelt ist uns besonders wichtig, daher setzen wir auf Nachhaltigkeit und Verantwortung. GreenBomb® Produkte werden unter fairen Arbeitsbedingungen und sozialen Verhältnissen produziert. We love green.“ Sie garantieren eine ressourcenschonende und schadstofffreie Produktion der Textilien. Die Kleidung wird nach dem Global Organic Textile Standard (GOTS) und dem Organic Content Standard (OCS) hergestellt. GreenBomb® verwendet zertifizierte Bio-Baumwolle, die unter umweltschonenden Bedingungen angebaut wird. Weiterhin verwenden sie den biologisch abbaubaren und nachhaltigen Stoff TENCEL®.

JASPE maya moderno

Jaspe auf facebook
Jaspe auf facebook

Jaspe wurde 2012 von zwei ambitionierten Designern in Guatemala gegründet. Inspiriert durch die Schönheit indigener guatemaltekischer handgewebter Stoffe schaffen Jaspe durch das Upcycling von Maya-Textilien zeitgenössische Designs im urbanen Stil. Die verwendeten Textilien können 10 bis 80 Jahre alt sein und stecken voller mystischer Geschichten und Kulturen. Maya Frauen glauben, dass das Weben der ersten Frau auf Erden von der Göttin Ixchel beigebracht wurde. Seit dieser Zeit müssen Mütter ihren Töchtern die Webtechnik von Generation zu Generation weitergeben. Durch das Weben leisten sie ihren finanziellen Beitrag zum Haushaltseinkommen und können ihrer Identität Ausdruck verleihen. Je nach Komplexität des Musters kann die Herstellung eines gewebten Textilstückes mehrere Monate dauern. Aus diesem Grund genießt das Weben auch ein hohes Ansehen in der Gesellschaft.

Komodo

Bereits seit den neunziger Jahren des vorigen Jahrhunderts gibt es Komodo als Eco Label. Inspiriert von der Kultur und den Farben Asiens und seiner Leidenschaft für das Mischen von östlichen und westlichen Design-Ideen entwickelte Joe Komodo sein Label. Neben dem Entwerfen von hochwertiger ökologischer Kleidung hat der Designer seiner Ansicht nach auch eine Verantwortung für das Wohlergehen seiner Produzenten und somit für saubere Fabriken und faire Arbeitsbedingungen. Komodo ist ein Pionier für nachhaltige Mode. Schon in den frühen 90er Jahren wurden Bio-Baumwolle, Hanf, Bambus, Tencel und andere Naturfasern für die Textilienproduktion verwendet. Zudem unterstützt das Label soziale nachhaltige Projekte wie z.B. eine Zirkusschule in Indonesien.

Man On The Moon by Komodo from Joe Komodo on Vimeo.

Tranquillo

Tranquillo ist lebhaftes, unbeschwertes deutsches Design, Tranquillo ist aber auch Programm, Firmenphilosophie und die Grundhaltung, die Dinge im Leben etwas gelassener zu nehmen und Aufgaben nachhaltig anzugehen. Seit 13 Jahren produziert TRANQUILLO eine große Bandbreite an schönen und praktischen Produkten. Von der unkonventionellen farbenfrohen Kleidung, über Heimtextilien oder Geschirr, bis hin zum Kleiderschrank aus Mangoholz bieten die Produkte Lebensfreude pur. Der Kreislauf der Wertschöpfungskette beginnt mit dem Design in Deutschland, der fairen Zusammenarbeit mit Herstellern in Indien, Nepal, China und schließt sich wieder mit dem Vertrieb und Verkauf in Europa.

tranquillo auf facebook
tranquillo auf facebook

Seit 13 Jahren produziert TRANQUILLO eine große Bandbreite an schönen und praktischen Produkten. Von der unkonventionellen farbenfrohen Kleidung, über Heimtextilien oder Geschirr, bis hin zum Kleiderschrank aus Mangoholz bieten die Produkte Lebensfreude pur. Im Laufe der letzten Jahre haben sie mit „bunt & fair“ wichtige soziale und ökologische Standards definiert und sich durch „GOTS“ zertifizieren lassen.

 

Advertisements

2 Gedanken zu “Ethical Fashion Show Berlin Januar 2017

  1. Toll, dass es inzwischen so viele Modelabels gibt, die sich mit nachhaltiger und fairer Mode beschäftigen!! Das macht es leichter, seinen eigenen Ansprüchen nachzukommen in der Hinsicht. Viele Grüße, Marlene

    1. Ja, finde ich auch. Was mir beim Schreiben des Blogartikels noch aufgefallen ist, dass bei einigen Labels (besonders das mit den Maya-Stoffen) die Kleidungsstücke „Geschichten vom Leben erzählen“.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s